Apulien

Auf der Fahrt durch Apulien begegnet man einer Hausform bäuerlichen Ursprungs, die nur hier zu finden sind: - die Trulli. Die aus Feldsteinen gemauerten Häuser mit den typisch weiß gekalkten kegelförmigen Dächern bilden häufig aus mehreren Einzelhäusern bestehende Hofanlagen. Sehr oft sind auf die Dächer astrologische und religöse Symbole gezeichnet, die den Häusern ein märchenhaftes Aussehen verleihen. Als Hauptstadt der Trulli gilt Alberobello, deren Stadtviertel Monti und Aia piccola vollständig aus Trulli bestehen. Bei einem faszinierendem Spaziergang durch die gewundenen Gässchen lassen sich in einer Trattoria auch die typischen Antipasti und die guten apulischen Weine genießen.

 

 


Kunstvolle Handwerker sind die Bewohner Apuliens bis heute. Zwar beherrschen nur noch wenige die traditionelle Methode, Trulli ohne Mörtel zu errichten und auch das mystische Achteck des Castel del Monte gibt bis heute Rätsel auf. Wer jedoch in einer Mozzarella-Käserei beobachtet, mit welchem Geschick die Käsemasse in die unterschiedlichsten Formen gebracht wird, erhält eine Ahnung von den handwerklichen Fähigkeiten. Mozzarella-Kugeln mit Sahnefüllung, Zöpfe mit drei, vier oder gar acht Strängen, kunstvolle Kegelformen – alles wird in Handarbeit aus der aromatischen Büffelmilch hergestellt und kann vor Ort verkostet werden.

 

 

Programm

1. Tag

Flug von Deutschland nach Bari. Transfer zum Hotel. Abendessen und Übernachtung in Cisternino.


2. Tag

Fahrt nach Lecce, mit seinen zahlreichen prächtigen Barockbauten als „Florenz des Südens“ bekannt. Besuch der Altstadt mit u. a. Porta Napoli, Domplatz, Basilika S. Croce, Piazza S. Oronzo und römischem Amphitheater. Weiterfahrt nach Otranto. Besichtigung der Kathedrale mit ihrem großartigen Mosaikboden aus dem XI. Jh. Und Blick auf das Schloss von Otranto. Anschließend Fahrt nach Gallipoli, der „Schönen“ Stadt am Ionischen Meer, deren Altstadt sich auf einer Insel befindet, die durch eine Brücke mit dem Festland verbunden ist. Besichtigung des griechischen Brunnens und Ausblick auf das Kastell aus der Zeit der Anjou. Inmitten der Altstadt liegt die Kathedrale St. Agatha mit prächtigen Gemälden des Salentiner Barock. Abendessen und Übernachtung in Abendessen und Übernachtung in Cisternino.

 

3. Tag

Fahrt nach Altamura. Besichtigung der romanischen Kathedrale S. Assunta, der einzigen Kathedrale, deren Bau durch Friedrich II veranlasst wurde. Besuch einer traditionellen Bäckerei um eine regionale Spezialität, das „pane di Altamura“ (Altamura- Brot) kennen zu lernen. Weiterfahrt nach Matera. Besichtigung der „Sassi“ genannten, aus dem Fels gehauenen, Wohnungen und Kapellen. Anschließend nach Gioia del Colle mit dem schönen staufischen Kastell aus dem 11. Jh. inmitten der Stadt. Besuch des Archäologischen Nationalmuseums. Abendessen und Übernachtung in Cisternino.


4. Tag

Fahrt nach Barletta. In den verwinkelten Gassen der Altstadt finden sich zahlreiche Baudenkmäler von beträchtlichem Kunstwert. Besichtigung des Staufferschlosses, mit der einzigen erhaltenen Büste Friedrichs II. und der romanischen Kathedrale St. Maria Maggiore. Unweit Barlettas Besichtigung der Ausgrabungen des antiken Cannae. Cannae wurde bekannt als Ort einer Schlacht zwischen Römern und Karthagern. Nachmittags Fahrt nach Trani, eine schöne alte Stadt an der Küste mit der beeindruckenden Kathedrale San Nicola Pellegrino, die sogenannte Kirche „zwischen Himmel und Meer“. Stadtrundgang und Besichtigung der Kathedrale. Abendessen und Übernachtung in Cisternino.

 

5. Tag

Besuch der Barockstadt Martina Franca: Spaziergang mit Besichtigung des Herzogspalastes und der Kollegiat-Kirche St. Martin. Weiterfahrt nach Alberobello, Heimat der „Trulli“, märchenhafte weiße Häuser, die zum Weltkulturerbe der Unesco gehören. Mittagspause auf einem Gutshof mit Verkostung regionaler Produkte. Danach Fahrt nach Ostuni und Besichtigung der mittelalterlichen Stadt mit ihren charakteristisch weiß gekalkten Häusern und der gotischen Kathedrale, einzigartig mit reich gestalteter Fensterrosette.

 

6. Tag

Fahrt nach Ruvo di Puglia. Dort Besichtigung der romanischen Kathedrale und des Jatta-Museums mit sehenswerten Exponaten u. a. aus der hellenistischen Zeit. Weiterfahrt zum Castel del Monte. Allein auf der weiten Ebene gelegen, übertrifft Castel del Monte durch seine Baukunst alle anderen Burgen des Stauffer-Kaisers. Besichtigung des geheimnisvollen und bekanntesten Kastells Friedrich II. Auf der Rückfahrt Halt in Bitonto, wo eines der beeindruckendsten Beispiele romanischer Kathedralen aus dem 12. Jh. in Apulien zu bewundern ist. Abendessen und Übernachtung in Cisternino.


7. Tag

Fahrt nach Bari, der Hauptstadt Apuliens. Der Hafen, das „Tor zum Orient“, ist ein wichtiger Umschlagplatz von Waren aus dem Mittelmeerraum. Rundgang und Besichtigung des Altstadtkerns, um den sich drei sehenswerte romanische Kirchen gruppieren: die Kathedrale, die Kirche San Nicola und die reizvolle Kirche San Gregorio. Im Westen der Stadt erhebt sich majestätisch das Kastell, eine normannische Gründung mit Erweiterungen durch Friedrich II. Besuch der dreikuppligen Kirche Ognissanti von Valenzano. Weiterfahrt nach Castellana. Besichtigung der Grotten, die sich unterirdisch über 1,5 Km ausdehnen. Abendessen und Übernachtung in Cisternino.

 


8. Tag
Transfer zum Flughafen Bari und Rückflug nach Deutschland.  


Programmänderungen vorbehalten

 

 

 

Information

Reisepass:

Für Reisende aus Deutschland genügt der gültige Personalausweis oder Reisepass.

 

Landessprache:

Amtssprache ist Italienisch. In den Städten und an Orten von touristischem Interesse wird auch Englisch und oft sogar Deutsch verstanden.

 

Religion:

Mehrheitlich römisch-katholisch (96%); jüdische, muslimische und protestantische Minderheiten.


Gesundheit:

Die Reiseapotheke sollte Mittel gegen Erkältungen, Kopfschmerzen, und Magen-Darm-Erkrankungen enthalten. Sonnenschutzmittel sind wichtig. Zur Sicherheit wenden Sie sich bitte an Ihren Hausarzt. Der Abschluss einer Reisekrankenversicherung wird empfohlen.

 

Klima:

Frühjahr und Herbst sind die schönsten Jahreszeiten für Apulien, wenn man die Region der Kunst und Kultur wegen bereisen will. Der Sommer ist in den Monaten Juni bis August heiß und schwül. Direkt am Meer ist es recht angenehm, wenn eine Brise Kühlung schafft. Erträglich ist das hochsommerliche Klima auch in den Murge und den Bergen des Gargano.

 

Geld:
Landeswährung ist der Euro. Unkompliziert ist das Abheben von Bargeld mit EC-Karte und Geheimnummer am Geldautomaten. Kreditkarten: Eurocard, Visa usw. werden auch in Apulien fast überall akzeptiert, außer vielleicht in den einfachen Trattorien.

 

Stromspannung:

Das Stromnetz führt 220 Volt. Italienische Steckdosen gibt es in verschiedenen Ausführungen. Es kann u. U. passieren, das man einen Zwischenstecker (adattore) benötigt. In Hotels kann ein solcher Adapter meist an der Rezeption ausgeliehen werden.

 

Zeitverschiebung:
Es gilt die Mitteleuropäische Zeit (MEZ).

 

 

 

 

Termine und Preise:

Preise pro Person in € ohne Flug

Termine

DZ.

EZZ.

Ab 12 Personen *

auf Anfrage

ab 890,00

180,00

unverbindliche Anfrage

Leistungen:

• Transfer vom Flughafen zum Hotel und zurück
• Halbpension (Frühstück und Abendessen)
• Unterkunft im Doppelzimmer mit Bad oder Dusche und WC in Komfort Hotels
• Transfers und Rundreise mit komfortablem Reisebus laut Programm
• Eintrittsgelder zu den Monumenten laut Programm
• Verkostung des hochwertigen apulischen Olivenöls und von Weinen aus regionalem Anbau
• Qualifizierte deutschsprachige Reiseführer/-innen
• Reiseliteratur Sympathie-Magazin
• Insolvenzversicherung

 

 


 

©2017 EXODUS TOURS. Alle Rechte vorbehalten.